Seine Aufgaben und Tätigkeiten

Hier finden Sie qualifizierte Gutachter für Ihr Fachgebiet!

0 Gutachter für "Schiffseichaufnehmer" gefunden
  Zu den Ergebnissen

Informationen zu Schiffseichaufnehmer

Der Schiffseichaufnehmer hat verschiedene Aufgaben, die sich auf die unterschiedlichen Aufgabengebiete erstrecken. Das wären:

  • Schiffseichaufnahmen
  • Laderaumgutachten
  • Kontrolle der Lageflächen, genauso wie die Überprüfung der Be- und Entladung
  • Begleitung bei der Probenahme
  • Überbrückung falls es zu Problemen im Falle eines Besatzungswechsels kommt
  • Die Vermittlung von Binnenschiffsführern
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung

usw.

Welchen Vorschriften unterliegt der Schiffseichaufnehmer?

  • Jede Eichaufnahme muss von dem Schiffseichaufnehmer persönlich durchgeführt werden.
  • Der Schiffseichaufnehmer muss vor dem Beginn seiner Tätigkeit, der Eichaufnahme, prüfen, ob die Eichplatten, die Eichmarken und die Eichskalen dem vorschriftsmäßigen Zustand entsprechen.
  • Die Durchführung einer Eichaufnahme wird nur dann vom Schiffseichaufnehmer durchgeführt, wenn er über einen gültigen Eichschein verfügt, dessen Kopie oder beglaubigten Abschrift. Hat er diesen nicht, darf der Schiffseichaufnehmer auch keine Eichaufnahme durchführen.
  • Der Schiffseichaufnehmer darf nur dann die Leereiche eines Schiffes durchführen, wenn er vorher Zugang zu den Laderäumen des Schiffes oder der Schiffsmannschaft hatte. Nur so kann er sich überzeugen, dass das Schiff bzw. das Schiff und dessen Laderäume tatsächlich leer sind.
  • Bei der Eichaufnahme muss der Schiffseichaufnehmer natürlich auch den Tiefgang eines Schiffes und andere verändernde Umstände berücksichtigen.

Was muss in der Bescheinigung einer Eichaufnahme stehen?

  • In der Bescheinigung einer Eichaufnahme müssen verschiedene Daten stehen. Dazu gehören:
  • Die Adresse und der Name des Schiffseichaufnehmers
  • Die Anschrift des Auftraggebers
  • Der Schiffsname bzw. der Name des Schiffers
  • Die Ladungsart des Schiffes
  • Die Eichscheinnummer
  • Der Tag an dem der Eichschein ausgestellt wurde, samt dem Tage an dem der Schein abläuft
  • Die Tragfähigkeit des Schiffs
  • Die Höhe der Ladung
  • Die bei der Eichaufnahme ermittelten Maße müssen in Zentimetern angegeben werden. Daraus wird der durchschnittliche Tiefgang eines Schiffes ermittelt.
  • Das Gewicht der Ladung
  • Sind Eichplatten, Eichmarken und Eichskalen nicht im vorschriftsmäßigen Zustand, müssen natürlich auf dem Eichschein entsprechende Notizen stehen.
  • Notizen für den Fall, dass die Wasserführung eines Schiffes überprüft worden ist.
  • Sollte der Schiffseichaufnehmer um Hilfeleistungen bei seiner Tätigkeit gebeten haben, muss er das ebenfalls auf dem Eichschein verzeichnen. Vor allem auch dann, wenn seiner Bitte aufgrund von Ruhepausen der Schiffsmannschaft oder des Schiffers nicht Folge geleistet wurde.
  • Die Bescheinigung der Eichaufnahme muss vom Schiffseichaufnehmer unbedingt unterschrieben werden. Dazu muss er diese auch abstempeln mit dem Stempel den er von der IHK ausgehändigt bekommen hat. Bei anderen Fällen und Tätigkeiten darf er den Stempel nicht verwenden.
  • Im Falle eines Falles, kann die IHK darauf bestehen, dass der Schiffseichaufnehmer für die Bescheinigung der Schiffseichaufnahme auf ein vorgegebenes Formular zurückgreift.

Der Schiffseichaufnehmer und die vom Gesetzgeber vorgegebene Verwahrungspflicht

Seitens des Gesetzgebers unterliegt der Schiffseichaufnehmer der Pflicht, dass er Kopien und Abschriften aller Bescheinigungen über dem von ihm durchgeführten Eichaufnahmen und andere Unterlagen, die mit seiner Tätigkeit als Schiffseichaufnehmer zusammenhängen für mindestens zehn Jahre aufbewahren muss. Dabei beginnt die Aufbewahrungsfrist gegen Ende des Kalenderjahres in dem die Eichaufnahme durchgeführt bzw. die betreffenden Unterlagen erstellt wurden. Eine Verletzung der Aufbewahrungspflicht seitens des Eichaufnehmers zieht empfindliche Strafen nach sich.

Die Grundvoraussetzung für die Tätigkeit als Schiffseichaufnehmer

Für den Beruf des Schiffseichaufnehmers ist keine spezielle Vorbildung oder besondere Ausbildung notwendig. Der Sachverständige muss nach der Sachverständigenordnung bei Bestellung über eine überdurchschnittliche Sachkunde verfügen. Daneben muss der Schiffseichaufnehmer mit allen technischen Abwicklungen der Schiffseichaufnahme bis ins Detail vertraut sein. Darüber hinaus muss er über ein umfangreiches Wissen zur Ausrüstung der Binnenschifffahrt, der Eichaufnahmen Durchführung und den geltenden Vorschriften besitzen.

Text einblenden