Bausachverständige für den Bereich Baudynamik

Deutschlandweit einen geeigneten Bausachverständigen für den Bereich Baudynamik finden

1 Gutachter für "Baudynamik" gefunden
  Zu den Ergebnissen

Der Bausachverständige im Bereich "Baudynamik"

In der Physik bedeutet das Wort dynamisch: die von Kräften erzeugte Bewegung betreffend. Entsprechend befasst sich die Baudynamik, mit der Beurteilung und der Berechnung entsprechend belasteter Bauwerke.

Anders als bei der Baustatik, findet  bei der Baudynamik  auch der Faktor Zeit und die Frequenz Beachtung. Dies kommt vor allem dann zum Tragen, wenn z.B. zeitlich veränderliche Kräfte auf ein Bauwerk einwirken und dabei das Bauwerk selbst, aufgrund der eigenen Konstruktion, Möglichkeit hat auf diese Einwirkung zu reagieren. Dies äußert sich meist  in Schwingungen, welche direkt durch Kraftanregung aber auch durch einen so genannten Lastfall der Fußpunkt-Anregung – also über den Untergrund auf das Gebäude einwirken können.

Baudynamik ist Teil einer Strukturdynamik, welche in Deutschland auch meist lediglich als Dynamik erwähnt wird, welche sich hauptsächlich mit den mechanischen Eigenschaften von beweglichen Bauteilen aller Art befasst. Der im Englischen verwendete Begriff „Structural Dynamics“ eignet sich hervorragend um die Unterschiede zwischen Strömungsdynamik, Strukturdynamik und Elektrodynamik zu verdeutlichen.

Treten Schwierigkeiten im Bereich der Baudynamik auf, bedarf es spezieller, komplexer und hochtechnisierter Untersuchungsmethoden. Werden bei den Bauwerken dann  dynamische Lasten festgestellt, lassen sich diese dann gliedern in

  • Transiente (zeitlich veränderliche) Lasten
  • Harmonische Lasten
  • Impulsangeregte Lasten

Hierfür   gibt es dann verschiedene Lösungsansätze:

  • Die Modalanalyse ( eine Ermittlung der Eigenformen / Eigenfrequenzen)
  • Eine Lösung im Frequenzbereich (zeitabhängig)
  • Eine Lösung im Zeitbereich ( eine Zeitschritt-Integration)

 Im Allgemeinen können viele Ursachen die Baudynamik beeinflussen. Diese können sowohl natürlichen Ursprungs sein, wie z.B. bei Erdbeben oder durch Wind oder auch nicht-natürlichen Ursprungs, wie z.B. durch Explosionen, Flugzeugabstürze, Erschütterungen durch Bahnstrecken, Erschütterungen durch Baubetrieb, Sekundärluftschall (Schallabstrahlungen schwingender Strukturen, wie z.B. Eisenbahnbrücken), emittierende Maschinen wie z.B. Pressen oder Mühlen oder Rüttelplatten, etc.

Wird ein Gebäude häufig oder sogar laufen in seiner Baudynamik beeinflusst, kommt es über kurz oder lang zwangsläufig zu Schädigungen. Um solche auszuschließen, bzw. falls bereits vorhanden, festzustellen benötigt man einen Baudynamiker oder bei juristischen Streitigkeiten besser gleich  der

Sachverständige für Baudynamik

Die Kategorie Baudynamik unterliegt dem Sachverständigen Sachgebiet des konstruktiven Ingenieurbaus. Diese besonderen Bauingenieure sind durch ihre besonderen Fähigkeiten und Ausbildungen in der Lage, die komplexen und teils hochwissenschaftlichen physikalischen Gegebenheiten zu analysieren und die anspruchsvollen Berechnungen und Lösungsansätze auszuführen, die in dieser Kategorie anfallen.

Dazu bedarf es besonderer Voraussetzungen, die ein Sachverständiger für Baudynamik zwingend erfüllen muss.

 Vorbildung

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium einer Technischen Universität oder Hochschule in Verbindung mit einer mindestens siebenjährigen praktischen Tätigkeit im Bereich des relevanten Fachgebietes. Der Nachweis kann erbracht werden durch selbstverfasste Arbeiten aus dem Themenbereich, bzw. erstellter Gutachten, die nicht älter als 5  Jahre sein dürfen. Eine rein planerische oder wissenschaftliche Tätigkeit gilt nicht als praktische Voraussetzung gemäß den Anforderungen.

Kenntnisse im rechtlichen Bereich

  • Grundsätze des Bauordnungsrechts
  • Relevante Teile des BGB inkl. der Nebengesetze
  • Relevante Teile des Zivilrechts
  • Relevante Teile des Strafrechts
  • Relevante Teile des Versicherungsrechts
  • Einschlägige DIN-Normen inkl. der Richtlinien und Runderlasse
  • Einschlägige Rechtsvorschriften
  • Einschlägige Vorschriften der VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen)

Besondere Kenntnisse

Von dem Sachverständigen für konstruktiven Ingenieurbau werden besondere Kenntnisse über Inhalt, Abfassung und dem Aufbau von Gutachten verlangt. Es wird gefordert, dass in den schriftlichen Arbeiten erkennbar ist, dass der Sachverständige dazu in der Lage ist, fachspezifische Daten, Gedankengänge, Berechnungen und Fakten so darzustellen, dass auch  Laien dazu in der Lage sind, den Inhaltlich sinngemäß zu erfassen und für diese auch nachprüfbar und verständlich ist.

Die Suche nach einem geeigneten Sachverständigen für bestimmte Fachgebiete gestaltet sich meist als aufwändig, da viele Fachgebiete unter bestimmten Sachbereichen zusammengefasst sind. Darüber hinaus muss der Auftraggeber unterscheiden können, ob er einen gerichtlich bestellten, zertifizierten, vereidigten oder registrierten Sachverständigen benötigt. Beachten Sie bitte auch, dass die  Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland nicht rechtlich geschützt ist,  das bedeutet es darf sich jeder Beliebige so benennen, ohne juristische Konsequenzen fürchten zu müssen. Lassen Sie sich bei der Auswahl deshalb immer die Qualifikationen nennen, bzw. geben Sie hierauf besonders Acht.

Text einblenden

Gefundenen Bausachverständige im Bereich Baudynamik nach Orten

Gutachter im Fachgebiet Baudynamik


Hans-Peter Illner
Hans-Peter Illner

(0 Bewertungen)

Am Ziegelgraben 1, 73614 Schorndorf

  Detaillierte Ergebnisse anzeigen