Definition Energiewirtschaft

Hier finden Sie qualifizierte Gutachter für Ihr Fachgebiet!

0 Gutachter für "Energiewirtschaft" gefunden
  Zu den Ergebnissen

Informationen zu Energiewirtschaft

Sämtliche Einrichtungen und Handlungen von Menschen und Institutionen, welche dem Ziel nachgehen, die Versorgung von Haushalten und Betrieben aller Art mit Energieträgern zu versorgen, bezeichnet man als Energiewirtschaft. Diese können in Form von Stadtgas, Erdgas, flüssigen Kraftstoffen, elektrischer Energie oder aber Kohle, Koks und Holz sichergestellt werden.

Die Energiewirtschaft befasst sich dabei mit folgenden Themenbereichen:

  • Energiequelle
  • Energiegewinnung
  • Energiespeicherung
  • Energieübertragung
  • Energiehandel
  • Vertrieb und Abrechnung
  • Energiesicherheit

Die Energieversorgungsunternehmen sind dabei die Träger der Energiewirtschaft und haben die Aufgabe, elektrische Energie zu erzeugen und über das öffentliche Stromnetz zu verteilen. Außerdem können auch die Erdölindustrie und die Kohleförderung und dessen Importeure und Brennstoffhändler zur Energiewirtschaft zählen. In der globalen Wirtschaft zählt die Energiewirtschaft zu den wichtigsten Schadstoffemittenten.

Bereits früh wurde damit begonnen, aus natürlichen Ressourcen Energie zu gewinnen. Dies geschah damals noch über diverse Brennstoffhändler, welche die Menschen mit Kohle und Holz versorgten. Das war damals auch der Hauptenergieträger. Später, als die Elektrizität und das Gas im Kommen waren, wurden Leitungsnetze notwendig, welche zunächst lokal und zentralistisch organisiert wurden. Daraus bildeten sich schließlich die typischen Monopole, was eine staatliche Marktregulierung erforderlich machte. Dies war notwendig da es galt, einen preislichen Machtmissbrauch seitens der Energieversorgungsunternehmen zu verhindern. Heute konzentriert sich die Energieerzeugung nur noch auf den netzgebundenen Bereich der Energiewirtschaft. Endverbrauchertarife für Strom und Gas unterliegen in Deutschland nicht mehr der zuständigen Behörde der Bundesländer. Die Bundesnetzagentur wurde ins Leben gerufen, welche nur noch die Nutzungsgebühren überprüft und reguliert.

Die Zukunft der Energieversorgung

Die Ressourcen der Erde neigen sich dem Ende zu, der Hunger nach immer noch mehr Energie der Menschheit wächst aber. Noch kann dieser enorme Versorgungsbedarf bewältigt werden, doch dazu benötigt es komplexe und ökologisch riskante Verfahren.

Die Zukunft hat allerdings bereits jetzt Lösungen parat und konzentriert sich immer mehr auf die Energiegewinnung aus nicht zu Neige gehenden Ressourcen. Wir sprechen von Wind, Wärme und der Sonne. Man fand heraus, dass sich aus diesen natürlichen Gegebenheiten Elektrizität erzeugen lässt. Als positiven Nebeneffekt sehen Verbraucher die Schonung der Umwelt an. Mittlerweile sehen wir auf bereits zahlreichen Hausdächern Photovoltaik- und Solaranlagen, auf den Feldern stehen Windräder und um die Bauernhöfe entdecken wir Biogasanlagen. Und das alles um Energie selbst herzustellen, selbst zu verkaufen und selbst nutzen zu können. Preislich gesehen kann sich eine solche Anlage lohnen, denn der Staat unterstützt die Finanzierung eines Baus in dieser Richtung. Spezielle Förderprogramme machen es sogar privaten Hausbesitzern und kleinen Familien möglich, ihren Strom selbst zu produzieren und zu verbrauchen. Mit der Zeit wurden hierfür sogar spezielle Pufferspeicher und Speicher hergestellt und weiterentwickelt. In diesem kann die Sonnenenergie gespeichert werden. Natürlich sind auch diverse Anlagen wie eben beschrieben noch längst nicht ausgereift, die Anschaffung ist teuer und die Rendite liegt bei immer noch über 10 Jahren. Und dennoch kann ein jeder zu einer Verbesserung der Umwelt beitragen.

Die Forschungsstellen für Energiewirtschaft laufen auf Hochtouren und entwickeln immer größer werdende Einsatzbereiche für erneuerbare Energien. Diese lassen mittlerweile zu, dass der Hauseigens erzeugte Strom auch nachts verwendet werden kann. Selbst die Mobilität via. Fahrzeugen nutzt bereits diese Energie. Außerdem befassen sich die Teilnehmer in den Forschungsstellen mit diversen Gebäuden und Geräten, kümmern sich um die Ressourcen und den Klimaschutz, erweitern Speicher und Netzkapazität und sorgen sich um die industriellen Anlagen und deren Prozesse. Ziel ist es dabei bis 2025 knapp die Hälfte der Stromversorgung über erneuerbare Energien zu beziehen. Ein langwieriger, dennoch sinnvoller Schritt zu einer besseren Erde.

Wenn auch Sie ein Teil der erneuerbaren Energiewende werden wollen, informieren Sie sich in Ihrem Ort über Anbieter für erneuerbarer Energie. Meist können Sie sich hier kostenlose Wirtschaftlichkeitsberechnungen erstellen lassen und Ihre persönlichen Voraussetzungen prüfen lassen.

Text einblenden